StartWinterbergFIS Snowboard WeltcupSnowboard-Weltelite zu Gast

Snowboard-Weltelite zu Gast

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für das "Team Winterberg" wieder willkommen

Es ist fix: Die Snowboard-Weltelite gastiert erneut in Winterberg! Die Fans dürfen sich am 9. und 10. März am Poppenberghang im Skiliftkarussell Winterberg beim FIS Snowboard Weltcup im Parallelslalom auf packende Duelle, Millimeter-Entscheidungen und hoffentlich auch auf deutsche Raceboarder von Snowboard Germany auf dem Siegertreppchen freuen. Sowohl in der Einzelwertung am Samstag, 9. März, als auch in den Teamduellen am Sonntag, 10. März, geht es kurz vor dem Saisonfinale um die begehrten Weltcup-Punkte. Die Vorbereitungen hinter den Kulissen laufen bereits auf Hochtouren, damit das Weltcup-Wochenende in Winterberg erneut zu einem Spitzensport-Spektakel wird. Los geht es am 9. März um 12 Uhr mit der Qualifikation für die Einzel-Finals. Am Samstag ab 16 Uhr stehen dann jeweils die Entscheidungen bei den Männern und Frauen auf dem Programm. Tags darauf, am 10. März, beginnen um 14.30 Uhr die so genannten Seeding Runs mit dem anschließenden Finale der Mixed-Teams ab 15.35 Uhr.

Ein wesentlicher Faktor für ein erfolgreiches Weltcup-Wochenende ist wie in den vergangenen Jahren ein starkes Team aus ehrenamtlichen sowie hochmotivierten Helferinnen und Helfern. „Ein Event wie der Weltcup steht und fällt mit diesem Team. Natürlich sind auch unsere Sponsoren und Partner eminent wichtig und wir sind sehr dankbar für das Engagement, aber der Erfolg der vergangenen Jahre ist zum großen Teil der Verdienst dieser Mannschaft, die sich auf und neben der Piste am Weltcup-Wochenende sowie schon Tage davor und direkt nach dem Event beim Auf- und Abbau voll reinhängt. Dies ist nicht genug zu würdigen und wir setzen auch in diesem Jahr wieder darauf, dass sich möglichst viele Helferinnen und Helfer melden“, so Marius Tampier, Eventmanager bei der Winterberg Touristik und Wirtschaft (WTW). Das Aufgabenfeld ist groß und reicht von der Absperrung, dem Catering über die Begleitung bei den Dopingkontrollen bis hin zum Gatekeeper, Rutschkommando und Torrichter. Marius Tampier weiß, wenn überall ein Rädchen in das andere greift und die Abläufe perfekt abgestimmt sind, dann wird auch dieser Weltcup wieder zu einem echten Spektakel für Sportler und Fans gleichermaßen.

Vielfältiges Aufgaben-Spektrum für das „Team Winterberg“

In der Regel sorgen über 150 Helferinnen und Helfer ab 16 Jahren dafür, dass Sportler, Fans, Medien und Funktionäre am Poppenberg regelmäßig ins Schwärmen geraten. Dies soll auch bei der Neuauflage des Weltcups am 09. und 10. März wieder so sein. Damit so früh wie möglich das „Team Winterberg“ steht, ist eine Anmeldung erforderlich. „Wir nutzen dafür mittlerweile die digitale Plattform German Volunteers, über die sich die Helferinnen und Helfer anmelden können. Wir haben diese Plattform bereits bei der Deutschland Tour und de Sauerland-Rundfahrt eingesetzt und gute Erfahrungen gemacht. Ziel ist es, über dieses digitale Angebot unseren Helferpool kontinuierlich zu erweitern und das Netzwerk auszubauen. Dies gilt sowohl für engagierte Mitstreiter hier aus der Region, aber auch darüber hinaus“, so Marius Tampier. Eine Anmeldung ist über die Webseite https://www.winterberg.de/helfer ab sofort möglich.

Natürlich dürfen die freiwilligen Helferinnen und Helfer Wünsche bezüglich Einsatzzeit und Aufgabengebiet äußern, am Ende entscheidet das Organisations-Team, wo wer zum Einsatz kommt. Natürlich ist es keine Selbstverständlichkeit, dass bis zu zwei ehrenamtliche „Hundertschaften“ ein ganzes Wochenende für den Saison-Höhepunkt der Raceboarder-Elite opfert. Dies weiß auch Renn-Chef Klaus Brinkmann: „Wir haben sicher eine Stamm-Mannschaft parat, dennoch sind weitere Helferinnen und Helfer immer wichtig. Wir sind sehr dankbar für das Engagement. Es macht großen Spaß, so ein Event mit dem Team Winterberg zu stemmen.“

Helfer-Party schweißt das Team zusammen

Wer wo eingesetzt wird, entscheidet trotz der Wunschliste letztlich das Organisations-Team. Schließlich ist ein Platz im Rutschkommando zwar begehrt, aber die Aufgabe ist nicht immer einfach. „Wenn der Schnee schwer wird, dann können abends schon die Oberschenkel brennen“, weiß Klaus Brinkmann. Und eine gewisse Erfahrung auf Skiern ist zwingende Voraussetzung für diesen Job. „Wichtig sind alle Helfer, ob an der Piste, beim Catering oder in anderen Bereichen“, betont Marius Tampier. Schon traditionell wird der ehrenamtliche Einsatz auch belohnt. Die Freiwilligen, ganz gleich, ob sie direkt am Weltcup-Wochenende oder davor bzw. danach helfen, werden nicht nur vom Catering-Team rund um Horst Dellori im Schullandheim Ahlen bestens verpflegt, sie bekommen auch ein Tages- oder Flutlichtskiticket für die Saison 2024/2025, können bei der Tombola hochwertige Preise wie zum Beispiel eine Fahrt mit dem Heißluftballon „Flocke“, eine Reise in einen Landal Park, Essensgutscheine für Winterberger Restaurants gewinnen und dürfen sich auf die Helfer-Party freuen. Alles gute Argumente also, nicht nur als Fan beim FIS Snowboard Weltcup dabei zu sein, sondern aktiv an einem erfolgreichen Weltcup-Wochenende mitzuwirken.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner