Rückblick auf erlebnisreiches Schützenjahr

Emotionale Stimmung, gepaart mit gesundem in die Zukunft gerichtetem Optimismus herrschte am Sonntag, 4. Februar, im Kolpingsaal. Fast vier Stunden lang blickten dabei 155 der 1184 Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft auf ein sehr erlebnisreiches Schützenjahr zurück.

Im Anschluss an das Schützenhochamt, dass der Medebacher Musikzug, genau wie auch später die Generalversammlung, musikalisch umrahmte, fand zunächst das gemeinsame Schützenfrühstück statt.

So begrüßte der gut gelaunte Hauptmann Thomas van Dyck zahlreiche Ehrengäste, wie Bürgermeister Thomas Grosche, den Schützenkaiser Helmut Müller, den amtierenden Schützenkönig Markus Kaiser und den Geckkönig Mathis Hoffmeister unter den Schützenbrüdern. Anschließend ließ er das vergangene Schützenjahr mit über 50 Veranstaltungen Revue passieren. Nach dem Gedenken an 16 im vergangenen Schützenjahr verstorbene Vereinskameraden und eine verstorbene ehemalige Schützenkönigin sowie ein weibliches Vereinsmitglied erhielt Bürgermeister Thomas Grosche das Wort.

Der Bürgermeister überbrachte Grüße von Rat und Verwaltung und bedankte sich bei der St. Sebastianus Schützenbruderschaft für ihr Engagement im vergangenen Jahr und gab auch seiner Freude auf das Stadtschützenfest und die diesjährige Schnade Ausdruck. Auf seine Frage: „Was schützen Schützen?“, fand er nach einer sehr schlüssigen Herleitung die Antwort, dass die Schützen die Stadtgemeinschaft und die Demokratie schützen. Sie erhalten die Tradition und schützen und beleben die Gesellschaft. Anschließend wurde nach der Genehmigung des Protokolls der vorjährigen Generalversammlung der Geschäftsbericht 2023 durch den Geschäftsführer Christopher Köster vorgelegt. Adjutant Valeri Helfrich gab einen kurzen und prägnanten Bericht über das KK-Schießen und die Aktivitäten der Schießgruppe ab und appellierte daran, den Schießstand mit engagierter Schießtruppe und modernem Schießstand zu nutzen. Beim KK-Schießen wurde Florian Scheuermann zum sechsten Mal in Folge Vereinsmeister.

Hierauf wurde der detaillierte Kassenbericht von Schatzmeister Werner Schäfer vorgestellt und die Versammlung erteilte ihm und dem gesamten Vorstand die Entlastung. Anschließend wurde Ralf Köster, für den nach zwei Jahren ausscheidenden Bernhard Arens, zum neuen Kassenprüfer, neben Michael Hoffmeister, gewählt.

Darauf begrüßte Hauptmann van Dyck die 61 Neuaufnahmen in der Schützenbruderschaft. Erstmalig traten auch 21 Frauen in die Bruderschaft ein. Zum neuen Schatzmeister wurde das Vorstandsmitglied Michael Ricken einstimmig von der Versammlung für drei Jahre gewählt.

Aus der Versammlung heraus wurden Daniel Hemmersbach, Manfred Liebig, Leon Müller, Markus Kaiser und Dieter Schmidt als neue Vorstandsmitglieder vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Für ihre hervorragende Vereinsarbeit wurden Roland Tielke, Hendrik Köster und Klaus Kniesburges mit einer einstimmigen Wiederwahl für die nächsten drei Jahre und donnerndem Applaus belohnt.

Umfangreich diskutiert wurde ein Antrag von Julian Klüppel aus dem Vorjahr der Generalversammlung zur Gestaltung des Zapfenstreichs. Die deutliche Mehrheit der anwesenden Schützen sprach sich dafür aus, den Zapfenstreich weiterhin im jährlichen Rhythmus durchzuführen. Die Ausführung soll zudem dem Vorstand überlassen werden. Mit der Bekanntgabe der Termine für das Jahr 2024 (unter anderem die Schnade am 21. September) und dem Dank an seine Vorstandskollegen schloss der Hauptmann die Versammlung und die Schützenbrüder widmeten sich dem gemütlichen Teil der Generalversammlung.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Cookie Consent mit Real Cookie Banner